+

Finanzielle Rahmenbedingungen

Jugendliche die eine Berufsausbildung nach §8b Abs. 1 oder 2 BAG  absolvieren unterliegen den Kollektivvertraglichen Regelungen der jeweiligen Berufsgruppen und erhalten die kollektivvertraglich festgelegte Lehrlingsentschädigung.

Ausgenommen davon sind die Jugendliche die ihre Ausbildung in einer Ausbildungseinrichtung absolvieren. Für diese gelten spezielle Regelungen was die Lehrlingsentschädigung betrifft.

Betriebe oder Ausbildungseinrichtungen können für die Ausbildung von Jugendlichen im Rahmen der Berufsausbildung nach §8b BAG eine monatliche finanzielle Unterstützung erhalten.


Dieser sogenannte Nachteilsausgleich (Lehrstellenförderung) soll den Betrieben mögliche Nachteile und Mehraufwendungen im Rahmen der Ausbildung ausgleichen.

Der Nachteilsausgleich (Lehrstellenförderung) kann von der Berufsausbildungsassistenz jeweils für ein Lehr- oder Ausbildungsjahr beim zuständigen Arbeitsmarktservice beantragt werden.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Nachteilsausgleich (Lehrstellenförderung).

Bei einer Umstellung von einer regulären Lehre in eine Berufsausbildung nach §8b BAG, wird bei gleichbleibendem Lehr- oder Ausbildungsbetrieb nur die zusätzliche vereinbarte Lehr- oder Ausbildungszeit gefördert.
Logo